Unser Speisenangebot
Unser Speisenangebot im

Felsenkeller Holzminden

Auf dieser Seite finden Sie alles über unser Speisenangebot. Angefangen bei der Tageskarte bis hin zur Menü- und Büffetauswahl für Ihre Feier oder Veranstaltung.
Unsere saisonalen Gerichte präsentieren wir Ihnen hier mit interessanten Hintergrundinformationen.

Jede Speisenkarte ist als PDF hinterlegt und lässt sich bequem ausdrucken oder speichern. Eine Liste für Allergiker (Zusatzstoffe) erhalten Sie auf Wunsch in unserem Restaurant.

Mittag- & Abendkarte

Hier finden Sie die Karte welche täglich Gültigkeit Besitzt.

Bitte beachten Sie auch unsere Angebote wie z.B.:
  • Saisonale Gerichte
  • Angebote für Reisegruppen
  • Menü & Buffetauswahl für Ihre Feiern oder Veranstaltungen
(Zur Speisenkarte)

Menü & Büffetvorschläge

Menü

Das klassische Menü ist eine sinnvolle Aneinanderreihung von Speisen. Begonnen wird mit leichten „Happen“ (Amuse-Gueule), die das Menü einleiten. Dazu zählt man Vorspeisen und Suppen. Dazu werden gegebenenfalls Aperitifs gereicht.

Mit kleinen, relativ leichten Speisen, lässt man schließlich das Menü ausklingen. (Quelle:Wikipedia)

Büffet

Das Buffet ist eine besondere Art der Speisenpräsentation. Statt der herkömmlichen Menüfolge (z. B. Vorspeise, Hauptgericht, Dessert), welche am Tisch des Gastes serviert wird, werden bei einem Buffet alle Speisen gleichzeitig auf einem separaten Tisch aufgetragen und ansprechend arrangiert, und der Gast kann sich seinen Vorlieben entsprechend selbst bedienen.

(Zu unseren Vorschlägen)
erstellt / geändert: 20.06.2017 10:35:07
Sie können die Speisenkarte (PDF) ansehen und ausdrucken, wenn Sie auf das Bild klicken.

Frische Pfifferlinge



Ab 18:00 Uhr auf der Extra-Karte im Felsenkeller.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.



erstellt / geändert: 18.04.2017 14:30:20
Sie können die Speisenkarte (PDF) ansehen und ausdrucken, wenn Sie auf das Bild klicken.

Spargel 2017



Gemüsespargel oder Gemeiner Spargel (Asparagus officinalis) ist eine von ca. 220 Arten aus der Gattung Spargel (Asparagus). Umgangssprachlich wird er meist kurz Spargel genannt.[1] Gegessen werden die jungen Triebe (griechisch asp(h)áragos, „junger Trieb“).

Die Heimat des Gemüsespargels sind die warmen und gemäßigten Regionen Süd- und Mitteleuropas, Nordafrikas und Vorderasiens, besonders an Flussufern. Er wird in mehreren Cultivaren als Gemüsepflanze kultiviert.

Geschichte

Spargel ist als Gemüse und Heilpflanze seit langem bekannt. In China wurden Spargelpflanzen (Verwandte des jetzigen Gemüsespargels) schon vor über 5000 Jahren gegen Husten, Blasenprobleme und Geschwüre verordnet. Die Ägypter verwendeten ihn vor 4.500 Jahren, Griechen und Römer kannten ihn bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. Der römische Autor Columella erwähnt ihn in seinem Buch De re rustica. Als Heilpflanze diente bevorzugt wildwachsender Spargel, der schon bei Hippokrates von Kos erwähnt wurde und nach Dioskurides harntreibend und abführend wirken sowie gegen Gelbsucht helfen sollte. Mit diesen Indikationen wurde er bis ins 19. Jahrhundert verwendet.

Mit den Römern und ihrer Kultur fand der Spargel vermutlich auch den Weg über die Alpen (in Trier wurde 1994 ein bleiernes Preisschild für Spargel aus dem 2. Jahrhundert unserer Zeitrechnung gefunden). Mit dem Niedergang der römischen Kultur verschwand auch der Spargelanbau. Erst für das 16. Jahrhundert ist der Anbau wieder belegt – Spargel galt damals in aristokratischen Kreisen als teure Delikatesse. (Quelle: Wikipedia)